Das erste mal laufen gehen | Fitness Blog | Fitness Abenteuer

Das erste mal laufen gehen

Ich erzähle euch heute die Geschichte als ich das erste mal laufen war und was ich dabei alles falsch gemacht habe. Ich hoffe ihr habt dabei was zu lachen Laugh könnt aber auch ein par Lehren draus ziehen ohne die Fehler selber machen zu müssen Winking


In meiner frühen Abnehmphase bin ich nicht gelaufen! Ich war schlichtweg in einer zu schlechten Form, ich wäre nach den ersten 200 bis 300 Metern einfach hechelnd zusammengebrochen. Außerdem ist laufen mit starkem Übergewicht nicht gerade das beste für die Gelenke.
So bin ich sehr viel Fahrrad gefahren um gelenkschonend meine Kondition zu verbessern.
Als ich dann dachte ich sei bereit auf laufen umzustellen, schnürte ich meine Schuhe (
emmm ja keine Laufschuhe) und lief los.


Das Geheimnis um weiter zu kommen ist Anzufangen!



Schön gemütlich lief ich meine Runden durch die Stadt, und dachte
ich höre auf wenn ich außer Atem komme. Leider bin ich einfach langsamer gelaufen wenn es ein wenig anstrengender wurde, so bin ich nicht außer Puste gekommen. Leider fand der Lauf aber so kein Ende, und ich lief immer weiter. Füße und Waden fingen an ein wenig zu schmerzen. Beim ersten Lauf solltest du spätestens dann aufhören. Aber ich habe weiter gemacht und immer weiter. Später kam dann Seitenstechen hinzu, also bin ich wieder ein wenig langsamer gelaufen. (Das muss mittlerweile von außen ausgesehen haben wie Superzeitlupe).
Ich dachte einfach, dass ich weiter laufen müsste und das
Seitenstechen weglaufen zu können, was auch klappte Laugh

Jetzt spürte ich nur noch die Schmerzen in den Beinen und Füßen und dachte, super die Schmerzen laufe ich jetzt auch noch weg. Leider klappte das nicht. Sad
Sogar noch schlimmer, das Seitenstechen kehrte wieder zurück und zwar im Doppelpack, diesmal durfte die linke und die rechte Flanke beim Seitenstechen mitmachen.

Nun sah selbst ich ein, dass es besser ist sich auf den Weg nach Hause zu machen.
Mit jedem Meter in Richtung nach Hause wurde aus dem Laufen immer mehr ein Gehen, was in einem nach Hause schleppen endete.

Zuhause angekommen lagen noch drei Stockwerke zwischen mir und meinem Sofa, so musste ich noch meine allerletzte Kraft mobilisieren um diesen Aufstieg zu bewältigen. Endlich oben angekommen, Schuhe ausgezogen und mit einem kalten Wasser mit Zitrone ab aufs Sofa.

Als ich mich dann ein wenig gesammelt hatte wollte ich aufstehen, leider ist es beim wollen geblieben! Ich konnte ganz einfach nicht mehr aufstehen!
Die Muskulatur sagte einfach NEIN!


Dieser
"Lauf der Schande" lief ich an einem Freitag Abend nach der Arbeit so konnte ich danach einfach ins Bett fallen. Am Samstag Morgen ging nichts, erst gegen Abend habe ich es geschafft mit sehr kleinen Schritten und unter Schmerzen die nötigsten Besorgungen außer Haus zu machen. Selbst am Sontag hatte ich immer noch Schmerzen in den Beinen. Ich hoffte nur, dass ich es Montags problemlos zur Arbeit schaffen würde.

Gott sei Dank hat das geklappt, ich hatte zwar noch immer leichte Schmerzen in den Beinen aber die könnte ich ja
weglaufen 'em weg ignorieren' natürlich.


Trotz dieser Erfahrung
bin ich am Ball geblieben und habe das Laufen zu einer guten Waffe gegen meine Fettpolster und für meine Kondition gemacht. Happy

Obwohl ich jeden Tag auf der Arbeit stehe und mich dort viel bewege, hatte ich dieses katastrophale Ergebnis. Die Laufeinheit dauerte fast eine Stunde, in der ich 7,5km gelaufen bin.
Das war einfach zuviel für den ersten Lauf eines untrainierten und übergewichtigen Anfängers, selbst wenn man das doppelte oder dreifache an km mit dem Fahrrad locker schafft.

PS: Selbst nach meinem ersten Halbmarathon und meinem ersten 30km Lauf war ich nicht in einer solch schlechten Verfassung!
Also Leute geht die Sache langsam an, steigern kann man sich immer noch.


Ein kleines Training ist besser als kein Trainingslauf!